B145 – Mit Neuer Unterfarbe Forcing (NUF) ins Vollspiel

Board 22 beim Clubturnier des BC München-Lehel am 9. November. Ost/West sind in Gefahr. Hier kommt man nur mit der Konvention Neue Unterfarbe Forcing (NUF) in das optimale Vollspiel.

Die Reizung

Der Beginn der Reizung verläuft wie unten dargestellt:

Reizbeginn
Verteilung West- Antworten auf Neue Unterfarbe Forcing

Was würden Sie mit dieser Hand in der dritten Runde auf West bieten?

  • 2
  • 2♠
  • 2SA

Neue Unterfarbe Forcing

Ost hat mit dem 2-Gebot ein 5-er Pik und mindestens 11FL versprochen. Ost kann auch immer noch ein 4-er Coeur haben. Ab 11FL darf Ost aber nicht mehr direkt das 4-er Coeur mit einem 2-Gebot zeigen, da dieses Gebot auf 6-10 FL limitiert ist.

West muss jetzt die Hand weiter in der folgenden Reihenfolge beschreiben:

  • Vorrang hat die Nennung eines 4-er Coeurs, auch mit 3-er Pik. Hat Ost kein 4-er Coeur, wird der eventuelle Pik-Fit in der nächsten Runde bestätigt.
  • Ohne 4-er Coeur aber mit 3-er Pik wird der Pik-Fit bestätigt
  • Ohne 4-er Coeur und ohne 3-er Pik wird mit 12-13FL 2SA geboten, ab 14FL 3SA.

Bei den vorliegenden Händen auf West und Ost ergibt sich damit diese Bietfolge:

Verteilung West

1♣: 3-er Treff, ab 12F

1SA: ausgeglichen, 12-14F

2: 4-er Coeur, Minimum

Verteilung Ost - Neue Unterfarbe Forcing

Pass

1♠: 4-er Pik, ab 6FL

2*: ab 11FL, 5-er Pik, 4-er Coeur möglich

4: mit Fit 14FV

Manche Spieler werden bereits auf Ost eröffnen, obwohl die Voraussetzungen dafür in erster Position nicht erfüllt sind. Dann findet man auch den Coeur-Fit ohne Probleme. Allerdings rechnet der Partner nicht mit einer unterwertigen Eröffnung in erster Position.

Der Spielplan

Als Ausspiel kommt von Nord ein kleines Karo. Man hat nur gemeinsame 24F auf Ost/West, aber die Erfüllungschancen sind nicht schlecht. Sichere Verlierer gibt es in Pik und in Treff. Darüber hinaus wird man wahrscheinlich auch mindestens 1 Verlierer in Coeur haben.

Den Karo-Angriff nimmt man also auf Ost mit A und macht anschließend sofort den Schnitt in Coeur zur D. Der ist erfolgreich und bei einem angenommenen 3-2 Stand der Trümpfe zieht man in dern nächsten Runde A. Es fällt beim Gegner der K. Jetzt widmet man sich der Entwicklung der Pik-Farbe und treibt das A heraus. Der Gegner kann zwar einmal ducken und nach dem A noch den B spielen, es bleibt aber mit dem letzten Trumpf auf Ost immer noch ein sicherer Übergang zu Pik um 3 Abwürfe zu realisieren.

Damit hat man nur 3 Verlierer: 1 in Pik, 1 in Coeur und 1 in Treff.

Ergebnis

Ein einziges Paar erreichte mit 4 den optimalen Kontrakt. Die meisten endeten im 3SA-Kontrakt, der mindestens zweimal fällt. Auf Grund der guten Mittelwerte in Pik kann man auch 4♠ erfüllen, obwohl man nur einen 7 Karten-Fit hat.

Ergebnisse

Die Konvention Neue Unterfarbe Forcing (NUF) kommt relativ häufig vor. Sie wurde bereits in den Blogbeiträgen B126 und B40 behandelt.

Kommentare zu diesem Beitrag bitte mit dem Kontakt-Formular oder direkt an info@turnierbridge.de.