B28 – Der optimale Spielplan für 12 Stiche

Der optimale Spielplan für 12 Stiche: Board 18 vom Turnier des BC München-Lehel am 8.März. Nach einer 1SA-Eröffnung von Ost landeten die meisten in 5. Ein Paar war mutig und versuchte den Schlemm.

Das Ausspiel des Gegners auf Süd ist 2. Wie sind die größten Chancen, diesen Schlemm mit 23 Punkten zu erfüllen? 

Auch wenn das Board von Ost gespielt wird, muss man die Verlierer von der West-Hand zählen, d.h. in Pik und Coeur kein Verlierer. In Karo hat man zwar einen 11-Kartenfit, aber man weiß ja nie. In Treff hat man max. 1 Verlierer. Kann man das Risiko minimieren, sowohl in Karo als auch in Treff einen Verlierer zu haben? In Treff hat man insgesamt 7 Karten.

Die Qual der Wahl

Man muss sich leider schon im ersten Stich entscheiden, welche Karte man auf West einsetzt. Es fehlen die D und die 10. Wenn die Gegner 2./4. für das Ausspiel vereinbart haben, hat Süd mit 2 entweder von dem 2. oder 4. Treff ausgespielt.

Welche Möglichkeiten bestehen für den Stand der insgesamt 6 Karten auf Süd und Nord (Wahrscheinlichkeiten gemäß dem Programm Suit Play):

  1. Ausspiel vom Double (jeweils Süd – Nord):
    • D10 – xxxx : 6,67%, es ist egal was man in zweiter Position nimmt, da man keinen Treff Verlierer hat
    • Dx – 10xxx: 26,67%, es ist egal was man in zweiter Position nimmt, da man keinen Treff Verlierer hat
    • 10x – Dxxx: 26,67%, es ist egal was man in zweiter Position nimmt, da die 10 im zweiten Stich fällt
    • xx – D10xx: 40%, bei dieser Konstellation muss man den König in zweiter Position nehmen
    • wenn man die ersten beiden Ausspiele als unvernünftig betrachtet, muss man annehmen, dass die Dame hinter dem Buben sitzt.
  2. Ausspiel von einer 4-er Länge:
    • D10xx – xx: 40%, man kann in zweiter Position klein bleiben, da man den Stich bereits mit der Neun macht
    • Dxxx – 10x: 26,67%, man kann in zweiter Position klein bleiben, da man die Zehn mit dem Ass nimmt und die Gabel mit König Bube hinter der Dame weiter besteht
    • 10xxx – Dx: 26,67%, man muss auch klein bleiben, da die Dame auf Ass, König fällt
    • xxxx – D10: 6,67%, hier ist es egal, es wird im dritten Stich in jedem Fall der Bube oder die Neun hoch

Vermutet man also ein Ausspiel von einer 4-er Länge muss man in jedem Fall in zweiter Position klein bleiben. Geht man von einem Ausspiel vom Double aus, spricht die Wahrscheinlichkeit dafür, den König einzusetzen. In der vorliegenden Verteilung ist es die einzige Möglichkeit 12 Stiche zu realisieren, da D10xx auf Nord sitzen. Wenn man erstmal abwartet, ob unter der D ausgespielt wurde, ist es schon nicht mehr möglich auf die 12 Stiche zu kommen. Der K muss im ersten Stich eingesetzt werden, sonst fehlt auf Ost ein Übergang in die Hand, um Pik und Coeur komplett zu eliminieren. Wenn man das gemacht hat, spielt es keine Rolle, wo der K sitzt. Sitzt er auf Nord hat man keinen Verlierer in Karo, im anderen Fall macht Süd zwar den Karo-Stich, muss dann aber in die Doppel-Chicane spielen.

Der optimale Spielplan für 12 Stiche

  1. 2 zum K
  2. 6 zum A
  3. 5 geschnappt
  4. 6 zum A
  5. 3 geschnappt
  6. 3 zum A (da Nord nicht bedient, hat man jetzt einen Verlierer in Karo)
  7. 4 geschnappt
  8. 4 zum A
  9. 7 geschnappt (jetzt sind alle Piks und Coeurs eliminiert)
  10. Karo verliert an den K von Süd
  11. Süd hat kein Treff mehr und muss in die Doppel-Chicane spielen, der Treff-Verlierer wird entsorgt.

Bei einem anderen Ausspiel als Treff dürfte es noch schwerer fallen 12 Stiche zu machen.

Zwei Paare schafften tatsächlich die 12 Stiche, allerdings mit Unterstützung der Gegner.

Wer das Board selbst spielen will, drückt zunächst die Taste “Next” bis das Ausspiel kommt. Danach übernimmt man mit “Play” die Kontrolle über das Spiel. Man kann jederzeit zwischen “Play” und “Next” wechseln. Durch Drücken von “GIB” erhält man die Anzahl der erzielbaren Stiche im Vergleich zum gereizten Kontrakt.

Schreibe einen Kommentar