B32 – Das Law of total tricks stimmt (fast) immer

Teamturnier am 31.März in der Liga des Deutschen Bridgeverbands.

Die Reizung

Ich eröffne auf Nord mit 1 Treff. Jetzt kommt Ost und sperrt mit 3 Karo. Meine Partnerin auf Süd bietet 3 Coeur.

West hat folgendes Blatt und muss sich entscheiden auf welcher Höhe in Karo gesperrt wird.

N/S sind in Gefahr, O/W in Nichtgefahr. Mit den 7 Karos von Ost hat man 12 Karten in Karo, d.h. einer der beiden Gegner hat eine Chicane. In Coeur hat West ein Single und der Partner wird wahrscheinlich nicht mehr als 2 Coeurs haben. Damit haben die Gegner einen 10 Kartenfit in Coeur.

Das Law of total tricks

Jetzt kommt das Law of total tricks ins Spiel. Es besagt, dass die Anzahl der Trümpfe auf beiden Seiten der Anzahl der Spielstiche entspricht. Mit 22 Karten in Karo und Coeur sind nach dem Law ebenso viele Stiche zu vergeben. Wenn N/S 12 Stiche erzielen, macht man auf O/W 10 Stiche, d.h. bei einem 6 Karo-Gebot würde man nur 2-mal fallen. Allerdings hat man auf West relativ viele Punkte, deshalb können N/S möglicherweise nur 11 Stiche machen. Deshalb ist das Risiko, den Gegner in einen erfüllbaren Schlemm zu treiben, überschaubar.

Nach dem Law ist es sinnvoll, direkt mit 6 Karo zu sperren. Das bringt mich auf Nord in große Schwierigkeiten, da ich ohne weitere Informationen vom Partner entscheiden muss, ob Kontra oder 6 Coeur das richtige Gebot ist. Bei uns hat der Gegner glücklicherweise nur 5 Karo geboten und wir konnten 5 Coeur erfüllen. Dafür haben wir 650 Punkte bekommen. Hätten O/W in 6 Karo verteidigt, wären es mit Kontra nur 300 gewesen. Die 350 Punkte Unterschied bedeuten bei der Abrechnung im Teamturnier immerhin 8 IMPs.

Tatsächlich haben beide Seiten je 20 Punkte und es sind sowohl 4 Karo als auch 5 Coeur erfüllbar. Bei 22 Trümpfen sind also nur 21 Stiche zu erzielen. Diese Abweichung um einen Stich gegenüber dem Law ist noch im normalen Bereich. Weitere Informationen zum “Law of total tricks” sind auf der Seite Wissen im Bereich Reiztechnik verfügbar.

Ein weiteres Beispiel zum Thema “Law of total tricks” wird im Blogbeitrag 1 behandelt.

Wer das Board selbst spielen will drückt zunächst die Taste “Next” bis das Ausspiel kommt. Danach übernimmt man mit “Play” die Kontrolle über das Spiel. Man kann jederzeit zwischen “Play” und “Next” wechseln. Durch Drücken von “GIB” erhält man die Anzahl der erzielbaren Stiche im Vergleich zum gereizten Kontrakt.

3 Gedanken zu „B32 – Das Law of total tricks stimmt (fast) immer“

Schreibe einen Kommentar