B64 – Der unmögliche Transfer

Der unmögliche Transfer konnte bei Board 2 beim Match der DBV Teamliga am 18. Juli zur Anwendung kommen.

Der Reizbeginn

Reizbeginn

Der Gegner auf West eröffnet mit 1 Coeur und Nord bietet 1SA (15-18 FL, Stopper in Coeur). Ost passt und jetzt kommt Süd mit diesem Blatt:

Unmöglicher Transfer - Verteilung Süd

Da die Reizung von Nord ein 4-er Pik noch nicht verneint, sucht Süd den Oberfarbfit. Süd könnte natürlich mit 2 Treff den Stayman machen, allerdings hat man durch die Eröffnung von West 1 Gebot gewonnen, da man sicher nicht Coeur spielen will.

Der unmögliche Transfer

Der Transfer auf die Gegnerfarbe erlaubt es, den Unterschied zwischen einem 4-er und einem 5-er Pik zu machen und man kann auch noch lange und schwache Karos auf der 2-er Stufe zeigen. Wenn man die Konvention spielt, haben die Gebote folgende Bedeutung (siehe auch Dokument “unmöglicher Transfer“):

  • 2 Treff: 6-er Karo, schwach
  • 2 Karo: 4-er Pik, ab 8 FL, Transfer auf Gegnerfarbe
  • 2 Coeur: 5-er Pik
  • 2 Pik: 6-er Treff

Nach dem Transfer auf die Gegnerfarbe, d.h. auf das 2 Karo-Gebot von Süd, reagiert Nord wie folgt:

Verteilung Nord
  • 2 Coeur: unmöglicher Transfer ausgeführt verneint ein 4-er Pik; der Partner kann jetzt mit 2SA oder 3SA abschließen
  • 2 Pik: Fit bestätigt, Minimum
  • 3 Pik: Fit bestätigt, Maximum

Der unmögliche Transfer kann nur nach einer Oberfarberöffnung des Gegners gespielt werden. Hat der Gegner eine Unterfarbe eröffnet und der Partner bietet 1 SA, dann wird weitergereizt als hätte der Gegner nicht eröffnet.

Bei der vorliegenden Verteilung kann man sogar 4 Pik erfüllen, da sich die Blätter von Nord und Süd ideal ergänzen und der Pik-König im Schnitt liegt.

Anmerkungen zu dieser Boardbesprechung wie immer gerne über die Kommentarfunktion

Schreibe einen Kommentar