B173 – Zweifärber nach Eröffnung mit weak two

B5 vom Paarturnier beim Bridgedomizil in München am 10.2.23. Hier steht man for folgendem Problem: Wie zeigt man einen Zweifärber nach einer gegnerischen Eröffnung mit weak two? Wie fast immer im Bridge gibt es auch dafür passende Konventionen.

Die Sperre

Ost eröffnet mit 2 (Weak two in Pik). Jetzt kommen Sie auf Süd mit folgender Hand:

Verteilung Süd - Zweifärber nach Eröffnung mit weak two

Sie können davon ausgehen, dass die Hand nur 3,5 Verlierer hat:

  • 1 in Pik
  • 0 in Coeur
  • 1 in Karo
  • 1,5 in Treff

Wie beschreiben Sie Ihrem Partner die Hand am besten. Bitte entscheiden Sie sich:

23
B173 Mögliche Gebote nach weak two Eröffnung

Zweifärber nach Eröffnung mit weak two

Die Gebote Kontra, 3 und 3SA sind für mich mit dieser Verteilung nicht sinnvoll.

  • Kontra: es besteht die Gefahr, dass der Partner Karo reizt. Was macht man dann?
  • 3: auf dieses Gebot kann der Partner passen und dieses Risiko will man nicht eingehen.
  • 3SA: ohne Stopper in Karo sehr gewagt.

Um einen Zweifärber nach einer gegnerischen Eröffnung zu zeigen, benötigt man eine Konvention. Nach Sperreröffnungen auf der 2-er Stufe ist das mit den Konventionen Ghestem oder Leaping Michaels möglich. Im Gegensatz zu Zweifärbergeboten nach einer Eröffnung des Gegners auf der 1-er Stufe sollte man hier nur starke Zweifärber mit maximal 4,5 Verlierern zeigen.

Ghestem

Ghestem wird schon für die Reizung von Zweifärbern nach einer gegnerischen Eröffnung auf der 1-er Stufe eingesetzt. Genauso ist das auch nach Weak two-Eröffnungen möglich. Alle Gebote werden 1 Stufe höher gemacht:

  • 3♠ nach 2♠ (Überrruf der Gegnerfarbe): höchste und niedrigste Restfarbe, also die andere Oberfarbe und Treff
  • 3SA: die beiden niedrigsten Restfarben, also die Unterfarben
  • 4♣: die beiden höchsten Restfarben, also die andere Oberfarbe und Karo

Ein direktes 3SA-Gebot mit einer sehr starken ausgeglichenen Hand und mit Stopper in Gegnerfarbe ist bei Ghestem nicht möglich. In diesem Fall müsste man zuerst ein Kontra abgeben und dann 3SA ansagen.

Leaping Michaels

Bei Leaping Michaels haben die Gebote eine andere Bedeutung:

  • 3♠ nach 2♠ (Überrruf der Gegnerfarbe): Frage nach Stopper in Gegnerfarbe
  • 4♣, 4: genannte Unterfarbe und andere Oberfarbe
  • 3SA: zum Spielen
  • 4SA: beide Unterfarben

Leaping Michaels kann auch nach einer 2-Eröffnung (weak two in Karo oder Multi Karo) des Gegners eingesetzt werden.

Das aktuelle Board

Beim vorliegenden Board kommen also die Gebote 3♠ (Ghestem) oder 4♣ (Leaping Michaels) in Frage. Die Antwort Ihres Partners lautet in jedem Fall 4. Da er sprechen muss, wissen Sie leider nichts über den Anschluss in Coeur und über seine Stärke. Es braucht nicht viel für einen erfolgreichen Schlemm. Sie haben selbst 3 keycards und die Erst- oder Zweitrundenkontrolle in allen Farben. Es reicht beim Partner eine keycard und der K oder eine Kürze in Treff. Wenn Sie das Restrisiko in Kauf nehmen wollen, sollten Sie die Ass-Frage mit 4SA stellen. Der Partner gibt dann tatsächlich 1 keycard durch und Sie können beruhigt den Schlemm ansagen.

Beim Turnier im Bridgedomizil begnügten sich alle 8 Paare mit dem Vollspiel.

Hier noch der Hinweis auf einige andere Beiträge im Blog, die sich mit der Reizung nach Sperreröffnungen beschäftigen: B101, B141

    Kommentare zu diesem Beitrag bitte mit dem Kontakt-Formular oder direkt an info@turnierbridge.de.